Editorial Policy

Verlagsrichtlinien für die Veröffentlichung bei Nomos

Der Nomos Verlag gehört zu den führenden Wissenschaftsverlagen in den Rechts-, Sozial- und Geisteswissenschaften im deutschen Sprachraum. Zusammen mit den Verlagen Ergon, Tectum und Academia veröffentlichen wir 1.000 Bücher jährlich, die den höchsten akademischen Standards entsprechen. Das Programm reicht von der klassischen Wissenschaftsliteratur über Handbücher und Kommentare bis zur Studienliteratur. Ein Beleg für die wissenschaftliche Exzellenz unserer Veröffentlichungen ist die wiederholte Förderung der Nomos eLibrary durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Allianz-Lizenz-Modells. Nomos wird in internationalen Rankings wissenschaftlicher Verlage regelmäßig als einer der ganz wenigen deutschen verlage in den Spitzengruppen geführt, z.B. im renommierten SENSE ranking.

Sämtliche Wissenschaftstitel durchlaufen ein strenges Begutachtungsverfahren. Dissertationen oder andere Qualifikationsarbeiten müssen mit sehr guten Noten bewertet worden sein, um bei Nomos veröffentlicht zu werden. Darüber hinaus erscheinen die meisten unserer Bücher in Schriftenreihen, die von renommierten WissenschaftlerInnen herausgegeben werden. Die HerausgeberInnen der Schriftenreihen sind für das Gesamtkonzept und die Struktur der Reihe verantwortlich und prüfen die eingereichten Manuskripte. Um sicherzustellen, dass die veröffentlichten Beiträge die geforderten Qualitätsstandards erreichen, können die ReihenherausgeberInnen die Beiträge an externe GutachterInnen weiterleiten, die in ihrem jeweiligen Fach führende ExpertInnen sind. Die HerausgeberInnen stellen sicher, dass die GutachterInnen unvoreingenommen und qualifiziert sind. Die endgültige Entscheidung über eine Veröffentlichung liegt bei unseren LektorInnen, die üblicherweise über eine akademische Qualifikation in ihrem jeweiligen Fachbereich verfügen.

Unsere Lektoratsprozesse und Begutachtungsrichtlinien werden für AutorInnen und GutachterInnen transparent dargestellt. Es ist uns ein Anliegen, langfristige und vertrauensvolle Beziehungen zu unseren AutorInnen und HerausgeberInnen von Buchreihen und Zeitschriften aufzubauen. Sollte es zu Interessenskonflikten kommen, sind wir bestrebt, diese sofort zu lösen.

Zur Sicherstellung der Einhaltung der Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis ist jeder Autor per Verlagsvertrag dazu verpflichtet, den Regeln seiner Wissenschaftsinstitution zu folgen. Sollte es zu einem Plagiatsverdacht kommen, werden wir die betroffene Einreichung ablehnen und den Autor und die Herausgeber entsprechend informieren. Sollte ein Plagiat erst nach der Veröffentlichung entdeckt werden, wird der Vertrieb des Werks umgehend eingestellt, bis der Fall geklärt ist.

Wir schützen die Urheberrechte unserer Autoren, mehr dazu finden Sie hier.

Für die Langzeitarchivierung unserer elektronischen Werke arbeiten wir mit Portico zusammen, so ist sicher gestellt, dass die Werke dauerhaft zur Verfügung stehen. 

Unser Datenschutzbeauftragter stellt sicher, dass sensible Daten gemäß den geltenden Datenschutzgesetzen gehandhabt werden.

Wir sind Mitglied verschiedener Interessensvereinigungen wie z.B. GeSIG Netzwerk Fachinformation e.V. und Börsenverein des Deutschen Buchhandels.


Neuerscheinungen

„Verfassungsgerichtliche Entscheidungsfindung und ihre Folgen“ mit dem Förderpreis der Fritz und Helga Exner-Stiftung ausgezeichnet 08.04.2020 „Verfassungsgerichtliche Entscheidungsfindung und ihre Folgen“ mit dem... Für ihre Dissertation „Verfassungsgerichtliche Entscheidungsfindung und ihre Folgen - Das Türkische ... „Die Pflicht zum Schulbesuch“ preisgekrönt 05.03.2020 „Die Pflicht zum Schulbesuch“ preisgekrönt Dr. Julia Hauk wurde für ihre vor Kurzem im Nomos Verlag erschienene Dissertation mit dem ... Bernd-Pederzani-Gedächtnispreis für Nadja Richter 06.02.2020 Bernd-Pederzani-Gedächtnispreis für Nadja Richter Dr. Nadja Richter erhält für ihre neu bei Nomos erschienene Dissertation „Der ... Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung zeichnet „Das Verbot der Auslandsbestechung“ aus 14.01.2020 Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung zeichnet „Das Verbot der... Dr. Cornelia Spörl erhält für ihre Dissertation „Das Verbot der Auslandsbestechung“ den WisteV-Preis ... „Transnationale Soziale Dialoge und Antidiskriminierung im Erwerbsleben“ preisgekrönt 03.01.2020 „Transnationale Soziale Dialoge und Antidiskriminierung im Erwerbsleben“... Die im Nomos Verlag erschienene Dissertation von Dr. Sonja Mangold wurde mit dem BMT-Preis 2019 ... Elisabeth-Gössmann-Preis für Sabine Plonz 18.12.2019 Elisabeth-Gössmann-Preis für Sabine Plonz Sabine Plonz erhält für Ihr Werk „Wirklichkeit der Familie und protestantischer Diskurs - Ethik im ... Manuel Nicklich erhält den Friedrich-Edding Preis 2019 05.12.2019 Manuel Nicklich erhält den Friedrich-Edding Preis 2019 Arbeit an Institutionen bei Institutionen der Arbeit – Was machen Netzwerke mit Beruflichkeit? ... „Menschenhandel und Asyl“ mit Preis ausgezeichnet 25.11.2019 „Menschenhandel und Asyl“ mit Preis ausgezeichnet Dr. Nula Katharina Frei erhält für ihre Dissertation den Brigitte-Schnegg-Preis 2019 Michael Johannes Böhme erhält Wissenschaftspreis 18.11.2019 Michael Johannes Böhme erhält Wissenschaftspreis Michael Johannes Böhmes Disseration „Das strafrechtliche Kompensationsverbot in der Umsatzsteuer“, ... Nicholas R. Palenkers Dissertation prämiert 12.11.2019 Nicholas R. Palenkers Dissertation prämiert Der diesjährige Uhlenbruck-Preis des Berufsverbandes der Insolvenzverwalter Deutschlands, VID, geht ...